Der NDR - Sponsor der NFL
Home  News  Program  Timetable  Awards  Info  Press  Search  Archive   
--

Program   <
*  
Programmbereiche    
*  
Länder    
*  
Alphabetisch    
*  
Vorworte    
*  
   

Ikíngut
Ikíngut
Ikíngut

Island/Iceland 2000, 87 Min., 35 mm, isländ. OF m. engl. UT/English subtitles
 
Regie/ Director: Gísli Snær Erlingsson
 
Drehbuch/ Screenplay:
Jón Steinar Ragnarsson
 
Kamera/ Camera:
Sigurdur Sverrir Pálsson
 
Schnitt/ Editing:
Sigvaldi J. Kárason, Skule Eriksen
 
Musik/ Music:
Vilhjálmur Gudjónsson
 
Rollen/ Cast:
Hjaltí Rúnar Jónsson (Bóas), Hans Tittus Nakinge (Ikingut), Pálmi Gestsson (Thorkell, Fischer), Magnús Ragnarsson (Pfarrer Jón, Bóas' Vater), Freydis Kristófersdóttir (Ása, Bóas' Schwester), Finnur Gudmundsson (Illugi, Sohn des Organisten), Elva Ósk Ólafsdóttir (Gudrun), Pétur Einarsson (Magnús), Sigurveig Jónsdóttir (Sólveig), Gunnar Hansson (Kristinn), Edda Björg Eyjólfsdóttir (Thóra), Theódór Júliússon (Grímur), Thórhallur Sigurdsson (Árni), Björn Jörundur Frídbjörnsson (Landrat), Hjalti Rögnvaldsson (sein Sekretär), Atli Rafn Sigurdsson (Helgi), Orto Ignatiussen (Kajut), Bjørn Floberg (norwegischer Kapitän)
 
Produzent/ Producer:
Hrönn Kristinsdóttir, Peter Aalbæk Jensen
 
Produktion/ Production:
Icelandic Film Corporation
 
Adresse/ Address:
Hverfisgata 46, IS-101 Reykjavik, Tel. +354-5512260, Fax +354-5525154
 
E-Mail/ Email:
amk@icecorps.is
 
Website/ Website:

 
ikingu2w.jpg

Inhalt/ Summary

Island 1698. Die Menschen im hohen Norden Islands kämpfen ums Überleben, als im Winter das Packeis auf die Küste zutreibt und das Fischen unmöglich macht. Daran können nur böse Geister und Dämonen schuld sein. Auf einer Eisscholle erblickt Bóas, der elfjährige Sohn des Pfarrers, ein kleines unbekanntes Wesen. Er meint, einen bösen Geist oder einen Teufel gesehen zu haben. Als dieses merkwürdige Wesen die Bewohner des Dorfes vor einer Schneelawine warnt und Bóas rettet, stellt sich heraus, dass es sich um einen etwa gleichaltrigen kleinen Jungen handelt, der dunkler Hautfarbe und jedenfalls kein Isländer ist. Bóas und der fremde Junge, der ihre Sprache nicht spricht und sich offenbar "Ikingut" nennt, werden gute Freunde. Die andern Bewohner des Dorfes allerdings sind gefangen in ihren Ängsten und Vorurteilen; sie wollen den Fremdling verbannen oder sogar töten. In einer dramatischen Rettungsaktion befreit Bóas seinen Freund aus dem Gefängnis. Auf ihrer Flucht werden sie von einem norwegischen Walfänger gerettet. Von ihm erfährt Bóas, dass sein brauner Freund ein Eskimo aus Grönland ist. Bóas muss einsehen, dass "Ikingut" nicht für immer bei ihm bleiben kann, sondern nach Grönland zu seinen Eltern gehört.Der Film über die Freundschaft zweier Jungen ist gleichzeitig ein Beitrag zu einem aktuellen Thema: dem aus der Angst vor dem Unbekannten geborene Fremdenhass. Die Nordischen Filmtage zeigen den Film auch im diesjährigen Spielfilm-Programm. Beim Montreal International Children's Film Festival 2001 erhielt der Film den Preis der CIFEJ-Jury. Nach dem erfolgreichen Start des Films ist Regisseur Gisli Snær Erlingsson jetzt bei der Vorbereitung von "Ikingut II".

Iceland 1698. The people in the far north of Iceland struggle to survive when the pack ice moves towards the coast in winter, making fishing impossible. Evil spirits and demons must surely be responsible. Bóas, the minister's 11-year-old son, catches sight of a small unknown creature on an ice floe. He thinks he has seen an evil spirit, or a demon. When this strange creature warns the villagers of an avalanche and saves Bóas, it turns out that it is a little boy his own age with dark skin who is certainly not Icelandic. Bóas and the stranger, who does not understand their language, and who seems to be called "Ikingut", become friends. However, the villagers are unable to cast off their fears and prejudices. They want to send the stranger away or even kill him. In a dramatic scene, Bóas frees his imprisoned friend and they flee together. They are saved by a Norwegian whaler, who explains to Bóas that his brown friend is an Eskimo from Greenland. Bóas realises that "Ikingut" canot stay with him forever, but that he has to return to Greenlands and to his own parents.This film about the friendship between two boys contributes to a topical issue: xenophobia caused by fear of the unknown. At the Nordic Film Days this film will also be shown in the feature films section. At the Montreal International Children's Film Festival 2001 it was awarded the CIFEJ Jury Prize. Director Gisli Snær Erlingsson is already preparing a sequel, "Ikingut II".

Regisseur Gísli Snær Erlingsson, Jahrgang 1964, stammt aus Reykjavík und arbeitete nach dem Schulabschluss zunächst für das Isländische Fernsehen (RUV) als Darsteller, Drehbuchschreiber, Produzent und Regisseur. Praktische Erfahrungen mit Fernsehspielen vertiefte er 1988 in einem Berufspraktikum beim Schwedischen Fernsehen. Es folgte von 1990 bis 1994 ein Filmstudium an der F.E.M.I.S. in Paris. Noch während seines Studiums debütierte er in Island 1992/93 als Spielfilmregisseur mit seinem Film über die Musikszene in Reykjavík: “Stuttur frakki", ein Titel, der im Isländischen doppeldeutig "Kleiner Franzose" und "Kurzer Trenchcoat" bedeutet. Nach seinem Studienabschluss in Frankreich schrieb und inszenierte er in Island zahlreiche Werbefilme fürs Fernsehen. Sein zweiter Spielfilm, der Kinderfilm "Benjamin Taube" (1995) entstand als isländisch-deutsche Co-Produktion mit Eurimages-Geldern und war als isländischer Beitrag bei den Nordischen Filmtagen Lübeck 1996 und beim Kinderfilmfest der Berlinale 1996 zu sehen.

Director Gísli Snaer Erlingsson, born in 1964, comes from Reykjavík, where he joined Icelandic Television on leaving school, working as an actor, script writer, producer and director. In 1988 he broadened his television experience with an internship at Swedish Television. From 1990 to 1994 he studied film at the FEMIS in Paris. While he was still a student there, he made his debut as a film director with a film about the music scene in Reykjavík. The title of this first film, "Stuttur frakki", is a pun in Icelandic, meaning both "Little Frenchman" and "Short Trenchcoat". After graduating, he wrote and directed a number of advertising films for television. His second feature film, the children's film "Benjamin Dove" (1995) was an Icelandic-German co-production funded by Eurimages. In 1996 it was screened at the Nordic Film Days Lübeck and at the Children's Film Festival of the Berlinale.

Filme (Auswahl)/ Films:

1990: La dernière pomme; 1991: Dies-leur, Sans titre; 1992: Mauvais rève, Icemaster, Stuttur frakki; 1993: Die weiße Klippe (La falaise blanche); 1995: Benjamin Taube (Benjamín dúfa, NFL 1996); 1997: Die Faust (Hnefinn), Drei Morgende (Thrir morgnar); 1998 From City to Sea, The East End of the World, Blumen für die Dame (Blóm handa frúnni); 2000: Ikingut (NFL 2001)


 
TopTop  
zurueck blaetternzurück / back weiter / nextweiter blaettern